Nightmares in Red, White and Blue

Von  //  8. Juni 2011  //  Tagged: ,  //  Keine Kommentare

George Andrew Romero
Warning: DOMDocument::loadXML(): Space required after the Public Identifier in Entity, line: 1 in /var/www/vhosts/f021.futris02.de/httpdocs/hardsensations/wp-content/plugins/wordpress-amazon-associate/APaPi/AmazonProduct/Result.php on line 149 Warning: DOMDocument::loadXML(): SystemLiteral " or ' expected in Entity, line: 1 in /var/www/vhosts/f021.futris02.de/httpdocs/hardsensations/wp-content/plugins/wordpress-amazon-associate/APaPi/AmazonProduct/Result.php on line 149 Warning: DOMDocument::loadXML(): SYSTEM or PUBLIC, the URI is missing in Entity, line: 1 in /var/www/vhosts/f021.futris02.de/httpdocs/hardsensations/wp-content/plugins/wordpress-amazon-associate/APaPi/AmazonProduct/Result.php on line 149 Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/vhosts/f021.futris02.de/httpdocs/hardsensations/wp-content/plugins/wordpress-amazon-associate/APaPi/AmazonProduct/Result.php on line 160

Der beherzte Versuch, die Geschichte des amerikanischen Horrorfilms möglichst umfassend in 90 Minuten zu pressen. Ein Unterfangen, das nur schief gehen kann, schließlich will auf die Artenvielfalt und die reichen Einflüsse des Genres ebenso eingegangen werden wie auf seine Protagonisten, seien es Stars, Regisseure oder auch Effektkünstler. Erwartungsgemäß bleiben aus den generell sicher interessanten Interviews mit Veteranen (John Carpenter, Larry Cohen, Joe Dante, etc.) nur ziemlich oberflächliche Schnipsel übrig, wie auch die eilfertig abgefertigten Epochen nur so am Zuschauer vorbei rauschen. Auch nicht ohne Schwächen, dafür wesentlich fokussierter und detaillierter widmete sich etwa „American Nightmare“ den wutschnaubenden Frühwerken von Romero, Craven und anderen – ohne eine solche Akzentsetzung ist ein zufriedenstellender Dokumentarfilm kaum umzusetzen.

Neulinge, die wirklich etwas über den Horrorfilm und seine gesellschaftlichen, politischen oder psychologischen Implikationen erfahren möchten, sind mit einer flotten Google-Recherche wahrscheinlich besser bedient, da „Nightmares in Red, White and Blue“ wirklich nichts anderes einfällt, als ohnehin standardisierte Lesearten nochmal durchzukauen und angesichts der Materialfülle gibt da so manches nicht viel mehr her als ein trockener Lexikonbeitrag – prägnantes Beispiel hier unter anderem die nutzlose Fußnote zu „Rosemarys Baby“. Nichts weiter also als ein kuscheliger Fanfilm ohne jeden Gehalt oder wenigstens ein eigenständiges Anliegen. An sich sind solche Dokumentationen, die einen Überblick verschaffen wollen bezüglich einer filmischen Strömung, ungeachtet ihrer Qualität doch meistens sehenswert. Die zahllosen Ausschnitte, die viele Jahrzehnte und unterschiedlichste ästhetische Ausprägungen zu einer Collage vereinen, erinnern an so manchen Klassiker, den es noch nachzuholen gilt. Das ist allerdings nicht gerade das beste, was sich über eine Dokumentation sagen lässt – leider fällt mir nicht mehr dazu ein.

USA 2009 / R: Andrew Monument


Bei Amazon kaufen Nightmares in Red, White and Blue


Nightmares in Red, White and Blue


Flattr this!

Über den Autor

Aufgewachsen inmitten der pulsierenden Film-Metropole Merkstein/Rheinland mit ihren schillernden Kino-Palästen, umgeben von hochkarätigen Stars, Regisseuren und Filmkritikern blieb Marco Siedelmann nicht viel anderes übrig, als selbst Filmjournalist zu werden. Er schreibt u. a. für critic.de, deadline und negativ.

Alle Artikel von

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm