DVD: Wild Beasts

Von  //  22. November 2011  //  Tagged: , , ,  //  2 Kommentare

Von der Sonne beschienen, plätschert das Abwasser besonnen vor sich hin, die Fabrikschornsteine qualmen gemütlich, während in der U-Bahn jemand die Spritzbestecke wie einen Blumenkranz arrangiert hat. Ein normaler, schöner Tag in Frankfurt am Main, der jedoch bald eine schockierende Wendung nehmen soll. Irgendwie ist nämlich PCP ins Trinkwasser gelangt und die ersten, die darunter zu leiden haben, sind die Tiere. Diese werden nämlich gar ungemütlich, brechen aus dem Zoo aus und drangsalieren Passanten mit recht unschönen Ergebnissen. Der Zoologe Rupert versucht, die Ursache der Katastrophe zu ergründen und schlimmeres zu vermeiden…aber wird ihm das gelingen?

Prosperis erste und letzte rein fiktive Arbeit greift das Thema Mensch gegen Natur (bzw. andersherum) aus seinen Kollaborationen mit Jacopetti auf und generiert daraus einen sehr eindringlichen, vor allem aber ziemlich einzigartigen Terrorfilm, der trotz der ein oder anderen absurden Situation seine Bedrohlichkeit nie verliert. Interessant zudem für hiesige Zuschauer die Location Frankfurt, wenn auch leider nur wenige Szenen tatsächlich am Main gedreht wurden, die Tierszenen z.B. wurden laut Interview mit dem Regisseur hauptsächlich in Rhodesien, Südafrika und Italien gefilmt. Egal – man merkt dem Film den zugrunde liegenden Aufwand an und die Angriffsszenen wirken auch heute noch äußerst effektiv und ziemlich drastisch. Vor allem die Elefanten haben mich beeindruckt und das Ende ist auch nicht ohne. Eine empfehlenswerte Sichtung für Freunde des Eurohorrors und Pflichtprogramm für diejenigen, die demnächst mal den Zoo besuchen wollen oder nicht wissen, wo sie ihre Drogen hinkippen sollen.

Zur DVD: Camera Obscura haben mal wieder ganze Arbeit geleistet, so liegt der Film in drei Sprachen vor (Englisch, Italienisch und natürlich die streckenweise recht amüsante deutsche Fassung), als Extras gibt es neben dem Trailer zwei ausführliche Interviews, eins mit Regisseur Prosperi selbst, ein weiteres – leider das letzte – mit dem kürzlich verstorbenem italienischen Filmexperten Antonio Bruschini. Dazu gibt es noch ein Booklet mit einem feinen Text von Marcus Stiglegger zu Tierhorror im Allgemeinen und Wild Beasts im Besonderen. Zuschlagen!

Belve feroci, Italien 1984, Regie: Franco Prosperi



Bei amazon kaufen: Wild Beasts – Italian Genre Cinema Collection No. 7



Über den Autor

Alex Klotz ist ein Zelluloid atmendes Wesen und betreibt den Blog hypnosemaschinen. Alex Klotz hat nie als Tellerwäscher, Aushilfsfahrer oder Kartenabreisser gearbeitet und gedenkt das auch in Zukunft nicht zu tun.

Alle Artikel von

2 Kommentare zu "DVD: Wild Beasts"

  1. Frank Stegemann 22. November 2011 um 21:19 Uhr · Antworten

    Auf den freue ich mich auch schon wie nur was.

    • Eckhard Heck 24. November 2011 um 13:46 Uhr ·

      Zu Recht mein Lieber, zu Recht.

      Zum Bonusmaterial hat ja Alex schon was gesagt. Aber auch das sehr liebevolle und wertige Produkt-Design sollte noch erwähnt werden. Das macht, neben dem Film selbst natürlich, diese DVD zu einem absoluten KEEPER.

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm