Crazy Dennis Tiger

Von  //  15. Februar 2012  //  Tagged: , , ,  //  Keine Kommentare

Der Film beginnt mit einer STAND BY ME-Szene: eine Gruppe Jungs treiben sich in einem Waldstück auf den Bahngleisen herum. Einer hat ein Luftgewehr dabei, sie schießen auf Schnecken, die sie auf die Gleise legen. Die Kamera ist schnell und ganz dicht dran an der Euphorie und dem Kick vor dem kleinen Tod, dem Jungsspaß, irgendwo zwischen dem Weltentdecken, der Lust am Ausprobieren und den ersten Machtgefühlen: man hält schließlich den Tod in Händen. Die Brüder Dennis und Philipp stehen im Zentrum der Erzählung, verortet irgendwo in einer Kleinstadt im Osten, am Übergang aus dem Teenageralter zum Erwachsenwerden. Beide stehen auf Wrestling und hängen sonst ziemlich viel rum – woher soll man auch wissen, wie so ein Leben funktioniert. Als der ältere Bruder Philipp bei einer Wrestlingshow versehentlich verletzt wird, erwachen in Dennis Rachegefühle, die auch irgendwie spontan entstehen, weil der Übeltäter halt zufällig dort auftaucht, wo Dennis einen kleinen Nebenjob gefunden hat: im Supermarkt.

Dass Jan Soldat die Luftgewehrszene nicht aus Willkür prominent an den Beginn des Films gestellt hat, kann man sich denken. Und so ist Dennis einer, der sich in seiner Rache, die ihn selbst ganz ruhig und sicher macht, und die eigentlich eine Sehnsucht nach Anerkennung durch den abweisenden Bruder ist, nicht abschütteln läßt. Immer wieder geht was schief, immer wieder kriegt er eine in die Fresse. Aber er hat ein Ziel, endlich.

CRAZY DENNIS TIGER ist ein beinahe schon poetischer Film, der sehr nah an seine Figuren heranrückt, der ihre Fehler und Ungeschicktheiten aber nicht ausstellt, und der sich nie über sie erhebt. In einer langen Sequenz am Ende, in der Dennis innerlich zur Ruhe kommt, wird dann auch der Film ganz still. Irgendwo zwischen Verlorensein und neuem Aufbruch; der Hoffnung macht, dass da doch noch eine Zukunft auf einen wartet. CRAZY DENNIS TIGER, der so verspielt gewalttätig begann, ist recht eigentlich ein sehr zärtlicher Film.

CRAZY DENNIS TIGER, Deutschland 2011; Regie: Jan Soldat.

Über den Autor

Michael Schleeh schaut vor allem asiatische Filme. Seit ein paar Jahren betreibt er das Blog SCHNEELAND und schreibt Reviews für verschiedene Webseiten. Indisches Regionalkino ist sein aktuellstes Ding. ~~ Michaels Filmtagebuch: http://letterboxd.com/schneeland/ ~ Michaels Twitter: @mono_micha

Alle Artikel von

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm