Blu-ray: Killers

Von  //  9. November 2014  //  Tagged: , , , , , , ,  //  Keine Kommentare

(c) Tiberius Film

Zwei Killer lernen sich im Internet kennen: der eine aus Tokio, der andere aus Jakarta, Lehrer und Schüler, Psychopath versus Restverstand. Während der ehemalige Investmentbanker Shuhei Nomura (Kazuki Kitamura) sein Leben ganz aufs Töten ausgerichtet hat und sein Gemüt dazu in seiner grauen, aus Betonplatten bestehenden Wohnung herunterkühlt, ist sein indonesischer Kollege Bayu Aditya (Oka Antara) ein Journalist, der dem kriminellen Don eines Kartells auf der Spur ist. Seine Methoden des investigativen Journalismus werden jedoch immer rüder und kompromissloser, bis er schließlich selbst körperliche Gewalt anwenden muss, um wieder aus dem Schlamassel heraus zu kommen, in den er sich hineinmanövriert hat. Doch da hat er sprichwörtlich Blut geleckt.

Die Mo Brothers haben einen harten, stylischen Film abgeliefert, der jedoch in seiner Anlage ungut vollgestopft ist mit einer Fülle von Themen und somit stark überkonstruiert ist. Da kann auch die gelungene Tonspur nicht drüber hinwegtäuschen, die öfters mal noisig so richtig aufrauscht, dass es eine Freude ist. Ansonsten regelmäßig prätentiös: viel Bach und Vivaldi, manchmal auch durch den Verzerrer gejagt.

Leider möchte ich die Besprechung hier aber nun abbrechen, da der Film ärgerlicherweise nicht in voller Länge vorliegt. Man merkt es beim Schauen deutlich, dass Szenen fehlen, einmal gibt es sogar ein kleines Plotloch. Eigentlich bei allen Gewaltszenen, vor allem aber überdeutlich am Ende, sieht man die offensichtlichen Eingriffe und Schnitte. Die Blu-ray von Tiberius ist, obwohl der Film über zwei Stunden geht und man das so nicht unbedingt erwarten würde, nur stark geschnitten durch die FSK-Prüfung gekommen. Es fehlen laut Schnittberichte.com ganze 11 Minuten, womit diese Veröffentlichung letztlich unhaltbar ist – auch wenn die Stärken des Films (und das soll nicht verschwiegen sein) eher in dessen ruhigen Passagen liegen.

An nennenswerten Extras ist nichts vorhanden (Trailerschau). Die deutsche Synchronisation schien, bei kurzem Reinhören, allerdings durchaus brauchbar zu sein. Wie auch die deutschen Untertitel.

Indonesien/Japan: 2013; Regie: The Mo Brothers aka. Kimo Stamboel & Timo Tjahjanto.

VÖ enthält ca. 20 Schnitte und ist um etwa 11 min zensiert.

alternativ vielleicht eher das Buch von Ivo Ritzer kaufen: Fernsehen wider die Tabus: Sex, Gewalt, Zensur und die neuen US-Serien – oder auf dem internationalen Markt umsehen, da gibt es den Film in voller Länge.

Über den Autor

Michael Schleeh schaut vor allem asiatische Filme. Seit ein paar Jahren betreibt er das Blog SCHNEELAND und schreibt Reviews für verschiedene Webseiten. Indisches Regionalkino ist sein aktuellstes Ding. ~~ Michaels Filmtagebuch: http://letterboxd.com/schneeland/ ~ Michaels Twitter: @mono_micha

Alle Artikel von

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm